„Kino Kino“ ist eine interaktive Inszenierung des Thalia-Theaters in Halle. Die Kinder als Zuschauer wurden selbst aktiv, mussten Aufgaben lösen, um das Stück weiter voranzubringen. Nach einer kurzen Einführung in die Handlung – das verloren geglaubte Ende eines Gangster-Films ist wieder aufgetaucht und soll nun gezeigt werden, als die Hauptfigur plötzlich real wird und aus der Leinwand heraussteigt – schwärmten die Kinder aus.
An verschiedenen Stationen setzten sie sich mit Berufen und Tätigkeiten an einem Filmset auseinander, lernten dabei die Tricks des Handwerks kennen, etwa die Arbeit mit Attrappen, optische Täuschungen oder Nachvertonung eines Films mit extra dafür aufgenommenen Geräuschen. Die Kinder waren dabei passend zum Thema verkleidet. Nachdem die Handlung nach etwa zwei Stunden am Ende der Inszenierung gemeinsam aufgelöst wurde, wurden die engagiertesten Schulklassen und die schönsten Kostüme ausgezeichnet.

„Kino Kino“ ist Teil der Reihe Thalia-Fasching. Seit 2004 lädt das Hallenser Theater jedes Jahr im Januar und Februar zu einer interaktiven Inszenierung, bei der die verkleideten Kinder selbst mitspielen.